1+5 2+4 3 2+4 1+5 6

slowtime 2016

Sich zu entspannen, ist ganz einfach – auch in stressigen Situationen. Sie können es lernen. Entdecken Sie mit slowtime Ihre Möglichkeiten, immer wieder innezuhalten und durchzuatmen. slowtime schafft Entspannungs-Inseln in Ihrem Umfeld – in der Stadt, bei der Arbeit, in Ihrem Terminkalender. Sie erhalten von uns immer wieder neue Ideen und Impulse. Folgen Sie uns – auf Facebook und Twitter.

Buch: Slowtime! Einfach mal anhalten

Das slowtime-Buch

Ganz einfach entschleunigen. Das slowtime-Buch mit den besten Kurz-Entspannungstipps.

1. slowDating – mitmachen und ausprobieren beim radioeins Parkfest!

Sich ohne Worte kennenlernen. Andere auf sich wirken lassen. Einfach da sein. Das ist slowDating. Die TeilnehmerInnen begegnen sich, ohne zu reden. Die spannende Frage ist: Erfahren wir mehr von unserem Gegenüber, wenn wir nicht nur oberflächlich hinschauen oder hinhören, sondern dem Anderen offen und mit allen Sinnen begegnen? Das erste slowDating beim radioeins Parkfest im Gleisdreieckpark ist ein Experiment. Termin: Samstag, 29. August ab 17.30 Uhr.

slowtime im Park

In den 70ern gab’s die Trimm-Dich-Pfade – am 30. August ist Premiere für den ersten Slow-Dich-Pfad der Stadt. An diesem Tag gibt es beim radioeins-Parkfest im Park am Gleisdreieck zehn Stationen mit Anleitungen zum bewussten Atmen, Hören, Spüren, Zentrieren, Entspannen, Entschleunigen, Ruhen und Meditieren. Zu jeder vollen Stunde beginnt eine geführte Runde über den Slow-Dich-Pfad. Außerdem gibt es Tai Chi, Bewegungsmeditationen, Yoga für Kinder und viele Anregungen für ein entspanntes Leben in der Großstadt. Veranstaltungsort: Park am Gleisdreieck in 10965 Berlin. Eingang: Möckernstraße/Hornstraße.

“Entschleunigt und entspannt euch. Das hört man von seinem Geschäftsführer eigentlich nicht, aber letzen Freitag drehte sich alles um Entschleunigung, Wohlbefinden und Stressvermeidung. ‘Slow Friday’, eine Aktion von slowtime.Berlin mit Unterstützung der BARMER GEK und radioeins kam zu ic! berlin für einen langsamen Nachmittag voller Entspannung, Slow Food, Stressvermeidung und Gesundheits- und Welness Aktionen. Vier Stunden lang haben wir entspannt mit Qi Gong und Büro Yoga auf der Dachterrasse, Rücken- und Augentraining im Klavierzimmer, gesundem Essen in der Küche und Herzratenmessungen am Arbeitsplatz. Ein riesen Dankeschön an das Team von slowtime.Berlin für einen superlockeren und superentspannten Nachmittag!”
http://www.ic-berlin.de/epages/web.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/web/Categories/Gallery/Slow_Friday

ic! brillen berlin entspannt

Diesmal waren wir in Prenzlauer Berg bei ic! brillen berlin. Auf der Dachterrasse mit Blick über die Stadt konnte man richtig gut entschleunigen: Es gab Büro-Yoga, Qi Gong, Augenentspannung, Rückenschule und andere Entspannungstechniken. Dazu den Balance Check und zur Stärkung gesundes, leckeres Rohkost-Finger Food. Auch Sie können mit Ihrem Betrieb oder Ihrem Büro einen slow Friday gewinnen. Jetzt bewerben bei radioeins oder bei der Barmer GEK.

(Weitere entspannte Fotos von diesem slow Friday im Fotoblog…)

Es wird grün

Leckere Smoothies, Qi Gong, Balance Check und Entspannungstechniken für Rücken, Stimme und Augen – diesmal haben wir Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firma Sirius Facilities am Potsdamer Platz entschleunigt. Auch Sie können mit Ihrem Betrieb oder Ihrem Büro einen slow Friday gewinnen. Jetzt bewerben bei radioeins oder bei der Barmer GEK.

www.radioeins.de

slowtime Coaching für Büros und Betriebe

Stresslevel senken und Wohlfühlpegel erhöhen. slowtime schenkt Ihnen – in Zusammenarbeit mit radioeins und der Barmer GEK – einen Entschleunigungstag für Ihren Betrieb! Gewinnen Sie für Ihre Firma oder Ihr Büro einen maßgeschneiderten slow Friday am letzten Freitag des Monats. Bewerben Sie sich ab sofort bei radioeins oder bei der Barmer GEK und gewinnen Sie ein slowtime-coaching für Ihr Team (bis max. 100 Personen).

 

S-Bahn-Meditation auf dem Ring

Nach den zwei sehr entspannten U-Bahn-Meditationen folgt jetzt die erste S-Bahn-Meditation geben. Sie fahren mit Johannes Lauterbach ein Mal um den gesamten Ring und erleben mittendrin im Stadtleben überraschende Momente der Ruhe. Die Runde mit der S 41 dauert insgesamt 60 Minuten. Treffpunkt: Sonntag, 16. Februar um 15 Uhr am S-Bahnhof Westkreuz. Einzige Voraussetzung: Ein gültiger Fahrausweis slow and the city.

Ein Tipp für alle, die sich gerne selbst überholen und damit schon morgens anfangen. Wenn Sie den Weg zur Arbeit so planen, dass Sie zwangsläufig rennen müssen, um Bus oder Bahn zu erreichen, dann überprüfen Sie Ihr Timing. Planen Sie einfach mehr Zeit ein. Versuchen Sie sich immer nur auf eine Aufgabe zu konzentrieren. Wenn Sie merken, dass Ihre Gedanken ganz woanders sind, Sie möglicherweise schon die nächste Mail formulieren – dann nehmen Sie das zum Anlass, um zu entschleunigen. Atmen Sie zwei, drei Mal ganz bewusst ein und aus und lassen Sie dabei auch alle körperlichen Verspannungen los.   

Geh-Meditation auf dem Alex

Hinkommen zuschauen, mitmachen! Wir arbeiten nicht nur schneller, sondern wir gehen auch schneller. In Gedanken versunken hetzen wir von A nach B und nehmen unsere Umwelt dabei oft gar nicht richtig wahr. Die Geh-Meditation auf dem Alexander Platz ist ein bewusster Kontrast zu Stress und Hektik. Beginn: 16 Uhr. Dauer: ca. 1 Stunde. Treffpunkt: an der Weltzeituhr slow and the city

After Work-Toning im Martin-Gropius-Bau

Hinkommen zuschauen, mitmachen! Heute entspannen Sie mit dem Klang Ihrer eigenen Stimme. Angeleitet von Carien Wijnen, Berlins erfahrenster Stimm- und Gesangstherapeutin, erleben Sie die beruhigende Resonanz der Töne in Ihrem Körper. Ort: Martin Gropius-Bau,  Niederkirchnerstraße 7 in Kreuzberg. Beginn: 17 Uhr slow and the city. Die ersten 20 radioeins-Hörer haben nach dem slowtime-Tönen freien Eintritt in die Barbara Klemm-Ausstellung.

Diese kleine Übung kann sehr beruhigend wirken: Wenn Sie heute unterwegs sind, schauen Sie sich Ihre Umwelt und Ihre Mitmenschen an, ohne innerlich dabei zu sprechen. Sie beobachten aufmerksam das Leben um sich herum, ohne es zu kommentieren, es zu bewerten oder zu beurteilen. 

After Work Entspannung in den Jurten im Sony Center

Hinkommen zuschauen, mitmachen! Zwei Jurten – zwei Mal after work-Entspannung und Meditation. In der einen Jurte erleben Sie eine geführte Achtsamkeitsmeditation. Karin Wolf arbeitet nach dem „Mindfulness-Based Stress Reduction“-Programm, dass der Arzt Jon Kabat-Zinn in den 1970er Jahren entwickelt hat. In der anderen Jurte können Sie den Alltagsstress bei einer sanften Tanz-Meditation mit Angela Boeti loslassen. Ort: die Jurten im Sony Center. Beginn 18 Uhr. Der Eintritt ist frei slow and the city.

After Work Entspannung in den Jurten im Sony Center

Hinkommen zuschauen, mitmachen! Zwei Jurten – zwei Mal after work-Entspannung und Meditation. Achtsamkeit kann man auch gut beim Essen üben – wie das geht, dass können Sie bei einer Achtsamkeits-Ess-Meditation mit Karin Wolf ausprobieren. In der anderen Jurte vermittelt Ihnen  Johannes Lauterbach Entspannungstechniken, die Sie überall und jederzeit anwenden können. Darunter auch eine einfache Bodyscan-Meditation. Beginn 18 Uhr. Ort: die Jurten im Sony Center. Der Eintritt ist frei slow and the city.

Diese kleine Übung machen Sie vielleicht besser unbeobachtet, denn es könnte sein, dass Sie ein ziemlich ‘blödes’ Gesicht machen…: Sie entspannen bewusst Ihre Stirn und Ihre Augenpartie. Ihre Augenlider fallen dabei etwas herab. Sie öffnen nun ganz leicht Ihren Mund… die Kiefergelenke entspannen sich und Ihre Zunge rutscht ein wenig nach vorne… Sie atmen ruhig ein und aus und genießen diesen entspannenden Moment. 

After Work-Entspannung in den Jurten im Sony Center

Hinkommen zuschauen, mitmachen! Zwei Jurten – zwei Mal after work-Entspannung und Meditation. Bis einschließlich Mittwoch ist slowtime am Potsdamer Platz. In einer Jurte erleben Sie heute die wohltuende Wirkung einer Klangpause mit Anita Böttcher und Eva-Maria Hähnel. Die harmonischen Klänge der Klangschalen beruhigen Herz und Nervensystem. In der anderen Jurte können Sie mit Yuki Tanji von Chimosa bei Qi Gong-Übungen den Alltagsstress loslassen. Ort: die Jurten im Sony Center. Beginn 18 Uhr. Der Eintritt ist frei slow and the city.

Für eine kurze Entspannungspause im Büro: Sie schließen die Augen, atmen ruhig ein und aus und ertasten mit Zeige- und Mittelfinger sanft den feinen Puls auf Ihrer Stirn zwischen Augenbrauen und Haaransatz. Sie lassen die Fingerspitzen so lange auf Ihrer Stirn liegen, bis Sie den Puls spüren. Sie entspannen.

Heute Abend läuft auf arte der Film “Speed – Auf der Suche nach der verlorenen Zeit”. Darin geht Autor und Filmemacher Florian Opitz der Frage nach, wer oder was die Beschleunigung der modernen Zeit antreibt? Ist sie ein gesellschaftliches Problem oder liegt es nur an unserem mangelhaften Zeitmanagement? Beginn: 20.15 Uhr.

Wie oft am Tag sagen oder denken wir: “Ich muss noch dies oder das machen (z.B. den Einkauf, die Wäsche, einen Anruf machen oder eine Mail schreiben…)”. Wir “müssen” unentwegt und hetzen dadurch noch mehr durchs Leben. Deshalb unsere Anregung zum Wochenstart: Streichen Sie einfach mal das kleine Wörtchen “muss” aus Ihrem Wortschatz und ersetzen es durch: “Ich will” oder “Ich möchte”.  

Ein Hinweis für alle, die im neuen Jahr entspannter leben wollen: Entspannungspausen müssen nicht stundenlang sein. Mehrere kleine Pausen am Tag sind leichter umsetzbar und ebenso wirksam. Starten Sie mit einer Minute – vielleicht gleich am Morgen – und halten Sie die Zeiten für Ihre Entspannungspausen auch ein. Stellen Sie sich einen Timer und planen Sie in Ihrem Terminkalender feste Zeiten ein. Entspannungsübungen am Morgen lassen uns gut in den Tag starten. Bewusstes Entspannen am Abend lässt uns besser schlafen.

Erste U-Bahn Meditation Berlins

Hinkommen zuschauen, mitmachen! Heute Meditation in der U-Bahn. Sie fahren mit Johannes Lauterbach vom Bahnhof Südstern bis zum Rathaus Spandau. Die Fahrt dauert ca. 40 Minuten. Sie steigen gemeinsam mit der Gruppe in den Zug, schließen die Augen und lenken die Aufmerksamkeit auf den eigenen Atem. Sie werden ruhiger und erleben Momente der Entspannung. Treffpunkt: 15 Uhr im Eingangsbereich des U-Bahnhofs Südstern. slow and the city. Denken Sie bitte an einen gültigen Fahrausweis.

Heute ist der ‘Do-Nothing-Day’. Erfunden hat diesen Tag des Nichtstuns der amerikanische Journalist Harold Pullman. 1973 hatte er die Idee. Für alle, die nicht einen ganzen Tag nichts tun können, haben wir diesen Entspannungstipp: Beruhigen Sie Ihre Gedanken. Gelassenheit beginnt nämlich zuerst in unserem Kopf und überträgt sich dann auch auf unseren Körper. Beruhigende Gedanken entspannen den Körper – gleichzeitig beruhigt ein entspannter Körper unseren Verstand.

 do-nothing-day

Ihre Schultern – wie fühlen sie sich in diesem Augenblick an? Sind sie hochgezogen, vielleicht verspannt? Tun Sie sich etwas Gutes. Schenken Sie Ihren Schultern mehrmals am Tag Ihre Aufmerksamkeit. Und wenn Sie merken, dass sie etwas angespannt sind, dann ziehen Sie Ihre Schultern mit dem Einatem Richtung Ohren nach oben und lassen sie mit einem hörbaren Ausatem, einem Aaaah oder einem Seufzen wieder sinken. Ganz einfach – und richtig schön entspannend.

Nicht die kleinen Pausen am Tag vergessen – auch oder gerade wenn es stressig ist. Denn Höchstleistungen am laufenden Band lassen sich nicht erzielen. Sportler wissen es schon lange: Nach jeder Spitzenleistung brauchen Körper und Geist Erholung, um zu regenerieren. Je länger wir warten, bis wir eine Pause machen, desto mehr Zeit brauchen wir, um uns zu erholen.

Eine gute Idee für alle, die sich nach dem Wochenende etwas schlapp fühlen. Reiben Sie Ihre Hände aneinander, so als ob Sie sich freuen. Wenn Ihre Hände dann warm sind, massieren Sie mit Daumen, Zeige- und Mittelfinger Ihre Ohren und zum Schluss auch Ihre Ohrläppchen… das macht nicht nur warme Ohren, sondern Sie sind auch erfrischter und besser gelaunt. 

Auch am Wochenende gilt: Entspanntes Denken ist der beste Schutz gegen Stress. Denn oft sind es unsere Gedanken, die uns unruhig und nervös machen.

Schon die Aussicht auf mehr Ruhe lässt uns innerlich entspannen. Fragen Sie sich deshalb immer mal wieder: Was könnte ich tun, um gelassener zu werden? Was gibt mir Ruhe? Oder: Sie denken an eine Situation, in der Sie wunderbar ruhig und entspannt waren.

Entspannt in den Tag: Schon morgens können Sie damit anfangen. Springen Sie nicht gleich beim Aufstehen in Ihr Hamsterrad. Nehmen Sie sich Zeit, sich zu strecken und zu dehnen. Sie schenken sich damit ein wenig Aufmerksamkeit und kommen besser in den Tag. 

Eine Idee für eine kurze Entspannungspause – gerade eben ausprobiert: Halten Sie einfach Ihr Gesicht kurz in die Sonne und genießen Sie für ein paar Atemzüge bewusst die wärmenden Sonnenstrahlen.

“Hallo! Danke für diese Aktion mit radioeins. Das Thema Entschleunigung liegt mir sehr am Herzen. Gehmeditation auf dem Alex fände ich gut, genau wie Meditation in der Bahn, eine Super Aktion, gerade weil es auch ein offenes Bekenntnis und eine Art Demo für einen anderen, langsameren und bewussteren Lebensstil ist. Entspannte Grüße Kathrin.”

Genau die richtige Übung für den Start in die neue Woche – versuchen Sie es mal: Ziehen Sie Ihre Mundwinkel ganz leicht nach oben und bewegen Sie gleichzeitig Ihre Augenwinkel ein wenig nach unten… und? Sie lächeln. Das fühlt sich nicht echt an? Probieren Sie es immer wieder, und Sie werden nach einer Weile feststellen: Wenn der Körper etwas vormacht, stellt sich das passende Gefühl nach einer Weile ein. Wenn es die ‘richtigen’ Körper-Signale erhält, kann unser Gehirn zwischen einem künstlichen und einem echten Lächeln nicht unterscheiden – genauso wenig, wie es zwischen einer tatsächlich gemachten Erfahrung und einer nur vorgestellten Erfahrung unterscheiden kann. Also: Mundwinkel leicht nach oben, Augenwinkel leicht nach unten… Ihre Übung für den Montag.

Viele Menschen wollen sich in der Freizeit für die tägliche Arbeit entschädigen. Sie packen sich deshalb die freie Zeit mit zahllosen Terminen voll. Die Folge: Sie können ihre Freizeit nicht mehr richtig genießen. Unser Tipp: Schenken Sie sich heute am Sonntag freie Zeit. Verplanen Sie nicht jede Minute.